MOM News-Blog

Aktuelle Neuigkeiten über Projekte, Unternehmensentwicklungen, Sponsoring & mehr.

MOM spendet 4.000 Einwegmasken für die Städtische Realschule Balve

Ein wenig Nostalgie kommt auf, Erinnerungen an damals… oder “Zurück in die Zukunft!?”

“Damals”, das war 2002 bzw 2003, als die heutigen MOM Geschäftsführer Rafael Zdanowski und Joscha Hellwig ihren Abschluss an der Städtische Realschule Balve feiern.

Eine entsprechende Verbundenheit ist einfach geblieben – zur Schule an sich und den Lehrern, die teilweise heute noch unterrichten.

Doch es hat sich einiges geändert! Im Anschluss an die Übergabe der Masken hatten wir das Privileg, der Schulleiterin auf eine persönliche “Room Tour” zu folgen. Und bevor hier irgendein unnötiger Shit-Storm losbrennt: Selbstverständlich nach der derzeit gültigen Corona-Schutzmaßnahmen!

Es ist bemerkenswert, was das Engagement von Schulleitung und Kollegium bewirken kann. Der technische Fortschritt hat hier tatsächlich stattgefunden – und wird weiter voranschreiten. Man arbeitet stets an der Modernisierung – von der Planung bis zur Umsetzung – von der Umgestaltung bis Ausstattung. So kann man sich eine moderne Schule vorstellen – und an der SRB (er)leben.

Die Schüler (und Eltern) sollten stolz sein, dass es diese Schule gibt. Als Grundlage für die berufliche Zukunft ist eine gute Fachoberschulreife (Realschulabschluss) absolut ausreichend. Ein heutzutage erwartetes Abitur hingegen nicht zwingend erforderlich. Denn auch ohne Abitur lässt sich mit einem wenigstens befriedigenden Realschulabschluss eine gute Ausbildung finden – und mit etwas Disziplin & Ehrgeiz erfolgreich abschließen.

Als Geschäftsführer – mit Realschulabschluss und abgeschlossener Ausbildung – haben wir bereits diverse Bewerbungen erhalten, sowie Einstellungsgespräche geführt.

Nichts ist für uns wichtiger, als eine abgeschlossene Ausbildung und/oder entsprechend praktische Erfahrung.

In den nächsten Jahrzehnten wird sich zeigen, was sich derzeit schon abzeichnet: Es gibt zu viele Akademiker und zu wenige Handwerker. Leute die anpacken werden einfacher an Jobs gelangen und tendenziell auch überdurchschnittlich gut verdienen.